Fragen sie uns doch direkt an und sie erhalten ihr angebot. Schnell und unverbindlich!
Vielen Dank für Ihre Anfrage. In Kürze erhalten Sie Ihr Angebot.

Der TextControl-Newsletter

Leider können wir Sie nicht überall hin mitnehmen. Aber wir lieben es, über die interessantesten Themen rund um das Thema Sprache zu schreiben. Mit dem TextControl-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden!

Zur Anmeldung
newsletter teaser

Leichte Sprache, Einfache Sprache

Die Unterschiede und einige wichtige Regeln.

1010 983 TextControl

Bereits seit einigen Jahren rücken Leichte Sprache und Einfache Sprache ins öffentliche Bewusstsein. So werden immer mehr Internetauftritte, Audio- und Videobeiträge, Broschüren und Flyer auch in Leichte oder Einfache Sprache «übersetzt». Oft werden beide Begriffe synonym verwendet, was weder sinnvoll noch richtig ist. Denn die beiden Konzepte richten sich an sehr unterschiedliche Personengruppen.

Wenn auch Sie Ihre Texte in Leichter oder Einfacher Sprache zur Verfügung stellen möchten, erfahren Sie in diesem Beitrag, worauf Sie achten sollten.

Einfach Sprache

Anders als bei der Leichten Sprache gibt es für die Einfache Sprache kein spezifisches Regelwerk. Im Vergleich zur Leichten Sprache ist die Einfache Sprache wesentlich komplexer und der Wortschatz weniger limitiert. Längere Sätze sowie Nebensätze sind erlaubt und es müssen nicht nach jedem Satzzeichen Absätze eingeführt werden. Dennoch gilt es auch bei der Einfachen Sprache, Fremdwörter zu vermeiden oder zu erklären und eine klare Textstruktur mit sinnvoller Gliederung zu verwenden. Die Einfache Sprache kommt übrigens vielen Menschen zugute. Menschen mit Lese- und Rechtschreibschwäche, älteren Menschen und hörbehinderten Menschen mit geringerer Lautsprachkompetenz, Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, aber auch Tourist*innen kommt die Einfache Sprache entgegen.

Leichte Sprache

Die Leichte Sprache im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention folgt einem Regelwerk, mit dem Ziel, Menschen mit Leseschwierigkeiten die Teilhabe an Gesellschaft und Politik zu ermöglichen. Leichte Sprache bedeutet also, dass Texte und Sprache einfach zu verstehen sind. Zudem sollen einfache, kurze Wörter sowie kurze Sätze mit einfachem Satzbau verwendet werden. Auf die Verwendung von Fremdwörtern sollte verzichtet werden. Auch in Bezug auf die Formatierung gilt es, einige Vorgaben wie kurze Zeilen sowie grosse Zeilen- und Absatzabstände zu beachten. Zusätzlich werden Texte in Leichter Sprache meistens mit entsprechenden Bildern ergänzt. Da es für die Leichte Sprache ein festes Regelwerk gibt, ist es durchaus empfehlenswert, mit einem professionellen Übersetzungsdienstleister zusammenzuarbeiten.

Sollten Sie sich dennoch gerne selbst mit der Umsetzung von Texten in Leichter Sprache befassen wollen, zeigen wir Ihnen folgend einige wichtige Regeln:

Benutzen Sie einfache Wörter

bad icon

Schlecht: genehmigen

good icon

Gut: erlauben

Benutzen Sie Wörter, die etwas genau beschreiben.

bad icon

Schlecht: öffentlicher Nahverkehr

good icon

Gut: Bus und Bahn

Benutzen Sie bekannte Wörter und verzichten Sie auf Fach- bzw. Fremdwörter.

bad icon

Schlecht: Workshop

good icon

Gut: Arbeits-Gruppe

Schwierige Wörter sollten Sie erklären und ankündigen. Am Ende eines Textes können Sie ein Glossar einfügen.

good icon

Gut:

Herr Meier hatte einen schweren Unfall.
Jetzt lernt er einen anderen Beruf.
Das schwierige Wort dafür ist:
berufliche Rehabilitation.

Benutzen Sie kurze Wörter.

bad icon

Schlecht: Omnibus

good icon

Gut: Bus

Wenn sich lange Wörter nicht vermeiden lassen, trennen Sie diese mit einem Bindestrich.

bad icon

Schlecht: Bundesgleichstellungsgesetz

good icon

Gut: Bundes-Gleichstellungs-Gesetz

Verzichten Sie auf Abkürzungen.

bad icon

Schlecht: d. h.

good icon

Gut: das heisst

Ausnahmen bestehen in sehr bekannten Abkürzungen wie WC, LKW oder Dr.

Vermeiden Sie den Genitiv.

bad icon

Schlecht: Das Haus des Lehrers / Des Lehrers Haus

good icon

Gut: Das Haus von dem Lehrer / Das Haus vom Lehrer

Vermeiden Sie den Konjunktiv.

bad icon

Schlecht: Morgen könnte es regnen.

good icon

Gut: Morgen regnet es vielleicht.

Da das Wort «nicht» oft übersehen wird, sollten Sie positive Sprache verwenden.

bad icon

Schlecht: Peter ist nicht krank.

good icon

Gut: Peter ist gesund.

Vermeiden Sie Redewendungen und bildliche Sprache bzw. erläutern Sie diese.

bad icon

Schlecht: Die Eltern sind echte Rabeneltern.

good icon

Gut:

Das Wort Raben-Eltern ist bildliche Sprache.
Raben-Eltern sind nicht die Eltern von Raben-Küken.
Mit Raben-Eltern meint man: schlechte Eltern.

Schreiben Sie Zahlen so, wie die meisten Menschen sie kennen.

bad icon

Schlecht: römische Zahlen wie IX

good icon

Gut: arabische Zahlen wie 9

Vermeiden Sie alte Jahreszahlen.

bad icon

Schlecht: 1867

good icon

Gut:

Vor langer Zeit.
Vor mehr als 100 Jahren.

Vermeiden Sie hohe Zahlen oder Prozentangaben.

bad icon

Schlecht: 14 795 Menschen

good icon

Gut: viele Menschen

Vermeiden Sie Sonderzeichen.

Wenn Sie ein Sonderzeichen verwenden müssen, erklären Sie dieses.

bad icon

Schlecht: «» % … ; & () §

good icon

Gut:

Ein Paragraf ist ein Teil in einem Gesetz.
Das Zeichen für Paragraf ist: §.
Jeder Paragraf hat eine Nummer.

Auch die Wort-Zeichen-Kombination ist denkbar: Paragraf §1.

Trennen Sie keine Wörter am Ende einer Zeile.

bad icon

Schlecht:

Der letzte Urlaub auf Mallorca war ein Er-
lebnis.

good icon

Gut:

Der letzte Urlaub auf Mallorca
war ein Erlebnis.

Benutzen Sie eine einfache Schriftart.

bad icon

Schlecht:

Times New Roman
Arial kursiv
Courier New
Zapfino

good icon

Gut:

Arial
Lucida Sans
Tahoma
Verdana
Century Gothic

Schreiben Sie Adressen wie auf einem Brief.

bad icon

Schlecht:

Frau Tanja Muster, Alte Mustergasse
10, 1234 Musterstadt, Musterland

good icon

Gut:

Tanja Muster
Alte Mustergasse 10
1234 Musterstadt
Musterland

Zahlreiche weitere Hinweise und Informationen finden Sie hier:
www.leichte-sprache.org